Neue Luftverkehrsordnung für Drohnen seit 7.4.2017 in Kraft

//Neue Luftverkehrsordnung für Drohnen seit 7.4.2017 in Kraft
  • Regeln für unbemanntes Fliegen

Neue Luftverkehrsordnung für Drohnen seit 7.4.2017 in Kraft

Das Bundesverkehrsministerium BMVI veröffentlichte gestern im Bundesgesetzblatt die neue LuftVO oder „Drohnenverordnung”. Es wurde vor allem der §21 der Luftverkehrsordnung geändert. Damit kommen völlig neue Regeln zu tragen. Zum Einen ist das Fliegen mit Drohnen unter 100m nun erlaubnisfrei, zum Anderen ist es durch viele Einschränkungen örtlich eingeschränkt worden. Dies gilt unabhängig ob privat, gewerblich oder zur Freizeitgestaltung geflogen wird.

Welche Regeln muss man ab jetzt beachten?

Das neue Gesetz Regelt eindeutig, dass ohne die Zustimmung der Betroffenen oder der zuständigen Behörde nicht mehr über „etwas“ geflogen werden darf. Kurz gesagt, die Drohnen werden weitgehend auf die Wiese geschickt. Nur Profis, die Anträge schreiben und Begründungen vorlegen, dürfen weiterhin über Anlagen, Einrichtung, Wohngebieten etc. fliegen.

Wir haben alle Regeln zusammengestellt. Bei myFLY.zone kann man die Informationen als Broschüre bestellen, oder einfach herunterladen:

 

Update zum 1.10.2017

Achtung: zum 1.10.2017 werden die Regeln vom 7.04.2017 verpflichtend:

1) Der Halter muss sein Luftfahrzeug kennzeichnen und zwar mit seiner Adresse, feuerfest und lesbar. Im Batterieschacht zählt nicht.
2) Piloten, die ein unbemanntes Flugsystem mit als 2kg aufsteigen lassen wollen müssen einen Drohnen Führerschein. Piloten von Flugmodellen benötigen eine entsprechende Einweisung.

Von | 2017-10-12T09:35:55+00:00 April 7th, 2017|0 Kommentare

Hinterlassen Sie einen Kommentar